Wann Winterreifen wechseln?
5 Sterne / 1
Meinung(en)
Wann Winterreifen wechseln

Wann Winterreifen wechseln?

Wenn die Tage langsam wieder kälter, kürzer und dunkler werden, machen sich viele Autofahrer Gedanken darum, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um die Winterreifen aufzuziehen. Sommer Reifen sind nicht zwangsläufig Pflicht, Winter-Reifen – seit dem Jahr 2010 – dagegen schon. Allerdings greift diese nur dann, wenn draußen Schneeglätte oder Glatteis herrschen. Ist man bei diesem Wetter noch mit den Sommer Reifen auf den Straßen unterwegs, muss man damit rechnen, ein Bußgeld zu erhalten – oder sogar Punkte in Flensburg.

Wann Reifen wechseln? Was man darüber wissen sollte

Grundsätzlich gilt, dass man den Wechsel von den Sommer- zu den Winter-Reifen nicht allzu weit hinauszögern sollte, denn es kann von einen Tag auf den anderen geschehen, dass man morgens von Frost oder gefrorenen Scheiben überrascht wird. Wer sich die Frage stellt, wann man den Wechsel vollziehen sollte, sollte sich am besten an die Faustregel „O bis O“ halten: Von Ostern bis Oktober sollte man die Sommer Reifen aufziehen, in den anderen Monaten sind die Winterreifen die bessere Wahl.

Die Winterreifenpflicht gilt grundsätzlich, wenn draußen Schneematze, Glatteis und Schneeglätte herrschen – dann dürfen auch ausschließlich M+S-Reifen genutzt werden. Sollten die Straßen auch auf den ersten Blick frei wirken, ist es dennoch nicht zu empfehlen, die Sommerreifen weiter zu nutzen, da diese nicht für niedrige Temperaturen geeignet sind. Hier wird man schnell emerken, dass das Fahrzeugverhalten sich verändert: Das Auto lässt sich schwieriger steuern und der Bremsweg wird länger. Noch dazu riskiert man ein Bußgeld von 60 Euro, wenn man auf einer eisglatten Straße mit Sommerreifen unterwegs ist und von der Polizei kontrolliert wird – sorgt man für eine Verkehrsbehinderung, sind es sogar ganze 80 Euro, unter Umständen ein Punkt in Flensburg oder auch das Erlischen der Kaskoversicherung.

Deshalb gilt: Warten Sie nicht zu lange damit, die Winterreifen aufzuziehen. Sollte es schnell kühler werden, muss außerdem berücksichtigt werden, dass zahlreiche andere Autofahrer einen Wechsel in den Werkstätten durchführen lassen – und dann wartet man unter Umständen wochenlang auf einen Termin, während man weiterhin auf sein Auto angewiesen ist.

Ist der Oktober noch angenehm warm und sonnig, muss man natürlich nicht sofort handeln und direkt die Reifen wechseln: Bei Temperaturen, die über 10-12 °C liegen, ist das Fahrverhalten mit Sommerreifen noch deutlich besser. Die altbekannte Regel, dass ab einer Temperatur von 7 °C unbedingt ein Wechsel erfolgen soll, ist daher keinesfalls mehr zeitgemäß. Nach wie vor liegt jedoch die per Gesetz vorgeschriebene Profiltiefe bei mindestens 1,6 mm. Besser ist es jedoch, wenn man mit einer Profiltiefe von mindestens 4 mm unterwegs ist.

Wichtig: In Österreich ist das Gesetz etwas anders als in Deutschland. Hier wird die Nutzung der Winter Reifen zwischen dem 1. November und dem 15. April gesetzlich vorgeschrieben, sofern Matsch, Eis oder Schnee herrschen – also dann, wenn es „winterliche Verhältnisse“ auf den Straßen gibt. Daher gilt: Lieber zieht man die Reifen etwas zu früh auf anstatt zu spät.

Was man vor dem Reifenwechsel außerdem beachten sollte

Ehe man damit beginnt, die Sommer Reifen in die Winterpause zu schicken, ist es wichtig, diese von Schmutz jeglicher Art zu befreien. Prüfen Sie außerdem, ob sie an irgendeiner Stelle beschädigt sind – das können Beulen, Risse oder auch andere Schäden sein. In diesem Fall müssen die Reifen ausgetauscht und können nicht erneut verwendet werden. Ein guter Tipp: Markieren Sie die einzelnen Reifen mit Wachskreide, um im nächsten Jahr deren richtige Position am Fahrzeug zu finden. Wichtig: Sind die Reifen sehr abgenutzt, dann sollten sie zumindest achsweise ausgetauscht werfen. Behalten Sie dabei im Kopf: Die Reifen mit dem ausgeprägteren Profil sollten an der Antriebsachse aufgezogen werden.

Auch ist es wichtig, den Reifenwechsel so früh wie möglich zu planen, um sich einen Termin in einer Werkstatt zu sichern. Wer zu spät kommt, muss damit rechnen, drei oder mehr Stunden vor Ort zu warten, bis er an der Reihe ist. Auch mit einem festen Termin kann es passieren, dass man vier Wochen warten muss, bis man die Werkstatt aufsuchen kann. Auch wenn man neue Reifen für den Winter kaufen möchte, sollte man sich im Vorfeld erkundigen, ob die Reifen erst noch bestellt werden müssen oder in der Werkstatt schon auf Lager sind.

So lagern Sie Sommer Reifen korrekt ein

Nimmt man den Reifenwechsel nicht bei sich zu Hause selbst vor, so bieten die meisten Werkstätten die Möglichkeit, sie nach dem Wechsel einzulagern – dies ist in der Regel mit einer geringen Gebühr verbunden. Wenn man bei sich in der Garage selbst genug Platz hat, kann man diesen natürlich ebenso nutzen. Wichtig ist, niemals auf die Reinigung zu verzichten, damit diese sich über den Winter nicht festsetzen und unter Umständen weitere Schäden anrichten können. Schützen Sie die Reifen mit einer Abdeckplane zum Überwintern und bewahren Sie sie an einem geschützten, trockenen Ort auf – dann kann der Winter kommen.

Wo kann ich Winter Reifen günstig kaufen?

Eine Frage, die sich viele Menschen stellen: Wo kann man günstige Reifen für den Winter kaufen? Hierfür gibt es heutzutage viele Möglichkeiten. Nicht nur in Werkstätten und bei Fachhändlern, sondern auch in Internet-Shops und in Auktionshäusern im Netz hat man die Option, Reifen preiswert zu erwerben. Oft spart man damit eine Menge Geld gegenüber dem Fachhändler. So kann es sich durchaus rentieren, vor einem vorschnellen Kauf zunächst Preise zu vergleichen, um auf Nummer sicher zu gehen, das günstigste Angebot gefunden zu haben. Grundsätzlich gilt: Kaufen Sie in keinem Fall gebrauchte Winter Reifen, da Sie nie sicher sein können, dass diese nicht schon feine Risse oder anderweitige Beschädigungen aufweisen, die sich nicht erkennen lassen.

Eine Auswahl von günstigen Winterreifen durch Gutscheine, Rabatte und Angbeote finden Sie hier: https://www.gutscheine-reifen.de/